Das System U – Marktpräsenz ohne Zertifikat

MARKTPRÄSENZ OHNE ZERTIFIKAT- EIN ANDERER ANSATZ MIT SYSTEM U

Für die meisten Kleinst- und viele Kleinbetriebe stellt die Zertifizierung nach der EN 1090 und deren Aufrechterhaltung einen erheblichen Kostenblock dar. Gemeinhin besteht die landläufige und von verschiedenen Interessengruppen vertretene Meinung, dass ohne ein Zertifikat der Zugang zum Markt für Bauprodukte nicht möglich ist. Das ist nur teilweise richtig. Um am Markt für Bauprodukte teilzunehmen zu können, gibt es eine weitere Alternative: Das System „U“.

WPK – EIN ZENTRALES ELEMENT BEIM SYSTEM „U“

Mit der DIN EN 1090-1 kommt eine der wichtigsten Neuerungen gegenüber der
bisherigen Normen: Die werkseigene Produktionskontrolle (WPK).

WPK DINEN1090

Diese erfordert den Aufbau einer Systematik bis hin zum letzten Glied der Prozesskette. Dabei sind Unterlieferanten eingeschlossen. Hier setzt das System „U“ an.

DAS SYSTEM „U“

Die werkseigene Produktionskontrolle (WPK) im System „U“ macht dem Betrieb bei Bemessung, Schweißen, Korrosionsschutz und Montage mit Prozessbeschreibungen, Formblättern, Anweisungen Vorgaben und ermöglicht vollen Zugriff und uneingeschränkte Verfügbarkeit auf Auslegungstabellen, Richtwerte, Bestellformulare, Liefervereinbarungen, Listen, Schwei.erprüfungen!
Voraussetzung für das System „U“ ist ein zertifzierter Inverkehrbringer. Idealerweise ist der Betrieb am zertifzierten Inverkehrbringer beteiligt.

WAS KOSTET DAS SYSTEM „U“?

Der Vorteil des Systems „U“ ist die Fokussierung der Kosten für die Teilnahme am Markt für Bauprodukte auf einen Eigenleistungsanteil und die Reduzierung der externen Kosten auf ein absolutes Minimum. Der Eigenleistungsanteil richtet sich ausschließlich an die Anforderungen des individuellen Produktspektrums und kann sich in einem Jahr ohne Bauprodukte auf Null reduzieren. Die nachfolgenden Bespielrechnungen sind auf einen typischen Kleinbetrieb bezogen, der den Marktzugang für Bauprodukte bis zur Ausführungsklasse EXC 2 erlangen möchte.

system-u-kostenverteilung

 

system-u-kostenübersicht

VORTEILE DES SYSTEMS „U“ FÜR KLEINST- UND KLEINBETRIEBE

  • uneingeschränkte Markteilnahme für Bauprodukte bis EXC 4
  • keine Zertifizierungskosten und „CE“-Aufwand („Papierkram“)
  • bedarfsorientierte Qualifizierung zu minimalen Kosten z.B. Schweißen von Betonstahl
  • Kein Bauprodukt – kein Aufwand
  • Haftungsverlagerung zum System „U“
  • Zugang zu Expertenwissen und Hilfestellung bei Fragen zur Bauprodukten allgemein oder zu vereinfachten Verfahren
  • Teilhabe am wirtschaftlichen Erfolg des Systems „U“

BETRIEBSWIRSCHAFTLICHER VERGLEICH

Für einen Kleinbetrieb mit einem Produktspektrum von 80 % im ungeregelten Bereich, 15 % in der Ausführungsklasse EXC 1 und 5 % in der Ausführungsklasse EXC 2 ergeben folgende Vergleichswerte bis zu einem maximalen Jahresumsatz von ca. 1 Mio. €.

Umlage Kosten Zertifikat vs. System

 

Lassen Sie uns persönlich über Ihre Vorteile sprechen und fordern Sie eine für Sie kostenfreie Erstberatung an.

Hier zeigen wir Ihnen was eine Zertifizierung wirklich kostet?

Leave a Reply